Forschungsinstitut der LMU München
MuCDR

FAQ

Bewerbung

  • Wer kann teilnehmen?

    Zur Teilnahme am ICC Moot in Paris sind alle Studenten der LMU zugelassen, die einen gültigen Studentenausweis vorweisen können. Ebenso können Referendare teilnehmen, soweit sie sich zum Zeitpunkt des Wettbewerbs noch im Referendariat befinden.

  • Welche Qualifikation muss ich mitbringen?

    Voraussetzung für die Teilnahme sind gute, verhandlungssichere englische Sprachkenntnisse. Weiterhin theoretische Kenntnisse und Interesse an der Verhandlungsführung (z.B. Teilnahme am Workshop Verhandlungsmanagement) sowie die Fähigkeit, im Team zu arbeiten.

  • Ab welchem Semester kann ich mich für den Paris Moot Court bewerben?

    Die Bewerbung ist in jedem Semester möglich, soweit die oben genannten Qualifikationen vorliegen. Die vorigen Teilnehmer waren Studenten aus dem 3. – 9. Semester.

  • Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?

    Im Rahmen der Bewerbungsfrist sind die Bewerbungsunterlagen einzureichen. Diese setzen sich zusammen aus einem aussagekräftigen Lebenslauf sowie einem Motivationsschreiben in englischer Sprache. Gegebenenfalls wird vor einer Zusage zu einem persönlichen Auswahlgespräch eingeladen.

Vorbereitung

  • Was erwartet mich in der Vorbereitungszeit?

    Zu Beginn der Vorbereitung werden theoretische Inhalte vermittelt und praktische Verhandlungsfertigkeiten eingeübt. Nach Erhalt der Fallangaben für Paris werden Verhandlungsleitfäden und Eröffnungsstatements in englischer Sprache erarbeitet. Basierend auf diesen Unterlagen werden die Verhandlungsfälle gemeinsam mit erfahrenen Mediatoren eingeübt.

  • Wie sieht eine Trainingssession aus?

    Vor Erhalt der Fallangaben setzt sich eine Trainingssession aus einem theoretischen Teil (Wissensvermittlung) und einem praktischen Teil (Wissensanwendung) zusammen. Dabei werden unter anderem die Struktur einer Mediationsverhandlung, verhandlungsstrategische Gesichtspunkte und Kommunikationstechniken eingeübt. Nach Erhalt der Fallangaben werden die Eröffnungsstatements und die Verhandlungsschriftsätze erarbeitet und eingeübt, und die Verhandlungsfähigkeiten anhand eines Videofeedbacks reflektiert und verbessert. Ergänzend dazu finden Probeverhandlungen bei renommierten Anwaltskanzleien statt.

  • Wie viel Zeit nimmt der ICC Moot in Anspruch?

    Das Vorbereitungskonzept ist speziell auf die Studienanforderungen von Studenten in der mittleren und fortgeschrittenen Phase des Studiums zugeschnitten. Wöchentlich findet ein Trainingsabend statt. Dies ermöglicht es, tagsüber wie gewohnt dem Studium (Schwerpunktvorlesungen, Examensvorbereitung) oder der Arbeit nachzugehen. Jede Einheit umfasst drei Stunden (60 Minuten Theorie/ Arbeit am Fall; 90 Minuten Fallsimulation; 30 Minuten Reflektion/ Feedback).

Wettbewerb

  • Wer ist die ICC, der Veranstalter des Wettbewerbs?

    ICC steht für ‘International Chamber of Commerce’. Die 1919 gegründete internationale Handelskammer ist eine internationale nichtstaatliche Organisation mit Sitz in Paris. Ihre Aufgabe ist die Unterstützung und Förderung des weltweiten Handels.

  • Was zeichnet den ICC Moot Court aus?

    Der seit 2006 abgehaltene Wettbewerb ist der erste internationale Moot „Court” im Bereich der Mediation. Jährlich nehmen über 60 Universitäten aus fünf Kontinenten teil. Inhaltlich geht es um die Lösung fiktiver internationaler wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten. Dabei wird eine mediationsunterstützte Verhandlung simuliert.

  • Wie kann ich mir eine solche Verhandlung vorstellen?

    Bei jeder Verhandlung treffen zwei Teams aufeinander. Ein Verhandlungsteam setzt sich jeweils aus einem Mandanten und einem Rechtsanwalt zusammen. Ziel ist es, mittels interessenorientierter Verhandlungsführung eine nachhaltige Lösung gemeinsam mit der anderen Streitpartei zu entwickeln.

  • Was passiert vor Ort in Paris?

    In der Vorrunde verhandelt jedes Universitätsteam vier Fälle. Dabei werden sie von einem erfahrenen Mediator aus der Praxis unterstützt und von renommierten Mediatoren bewertet. Anschließend qualifizieren sich die besten acht Universitäten für die Finalrunden. Daneben besteht auf Empfängen, Vorträgen und während der Verhandlungsrunden die Möglichkeit, mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen.

  • Welche Kosten fallen für die Teilnahme an?

    Die Kosten für Flug und Unterkunft in Paris wurden in der Vergangenheit teilweise von Sponsoren gedeckt.

  • Was bringt mir der Wettbewerb als Student?

    Neben der einzigartigen Erfahrung vor Ort und dem Spaß vor, während und nach den Verhandlungen eröffnet der ICC Moot die Möglichkeit, wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Verhandlungsmanagement, Gesprächsführung, Rhetorik und Mediation zu erwerben. Dies dient zur Vorbereitung auf die kommunikativen Herausforderungen des späteren Berufsalltags, insbesondere im Rahmen der Entscheidungsfindung.